Navigation
 übersicht 
 Umbauten 
  Orginalansicht 
  Radio ersetzen 
  Boxen ersetzen 
  Woofer einbauen 
  Standheizungsumbau 
  Alufelgen 18 Zoll 
  Scheibenwaschdüsen 
  Zubehörsteckdose 
  GPS Montage 
 Vienna Autoshow 
 Treffen 
 Sonstiges 
 Impressium 
 Corsa Black & White 
 Insignia 
 Administration 
Navigation

Einbau eines Subwoofers


Vorweg einige Dinge:

Um etwas mehr Bass zu haben greifen heutzutage viele zu einem Subwoofer. Es gibt dabei verschiedene Systeme mit einigen Vor bzw. Nachteilen. Die gängigsten Einbauten sind folgende:
1. Woofer in der Heckablage eingebaut:
Grundsätzlich eine gute Idee, da das ganze Volumen des Kofferraums als Klangkörper genutzt wird. Außerdem benötigt man relativ wenig Platz, der Kofferraum bleibt größtenteils frei, falls man doch einmal in Urlaub fährt oder anderweitig viel einladen muß.
Nachteile dieser Methode: man muss ein Loch in die Heckablage machen, was bei neuen Fahrzeugen viele abschrecken wird. Zusätzlich sollte man die Heckablage verstärken damit der Woofer nicht die Ablage in der Mitte durchbricht. Viele schneiden sich auch selbst Ablagen aus Holz (MDF ist dafür am Besten geeignet und leicht erhältlich, Dicke sollte etwa 1,5-2cm betragen, allerdings werden die Teile auch ordentlich schwer).
2. Woofer als "Kiste" oder in Würfelform:
Vorteile: Es ist von außen meistens nichts sichtbar (Wolf im Schafspelz sozusagen ;-) ), der Woofer ist schon auf das Gehäuse abgestimmt (Selbstbauten einmal ausgenommen) und der Einbau geht relativ schnell.
Der wohl größte Nachteil daran ist, dass der Subwoofer einiges an Platz belegt. Außerdem wäre es ratsam das Teil irgendwo zu befestigen (anschrauben an Metallteilen oder "angurten" an Zurrösen, der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt), sonst kann es bei Unfällen oder Vollbremsungen passieren, dass das Teil durch die Heckbank kommt.
3. Woofer in einem umgebauten Fahrzeugheck: wird meist von Car-HiFi-Profis gemacht, umfangreiche Umbauten notwendig, teilweise wird zugunsten der Anlage auf Kofferraum und manchmal auch auf die Heckbank verzichtet. Die wohl teuerste, aufwendigste aber vom Aussehen her beste Lösung. Es ist viel Wissen notwendig, deswegen gehe ich darauf jetzt nicht näher ein, ein Profi lacht sicher über How-To's wie dieses, es ist ja auch nur für den Anfänger geschrieben. Der gravierendste Nachteil dieser Methode ist, dass das Fahrzeug teilweise oder ganz alltagsuntauglich wird wegen des Verlustes von Kofferraum, zweiter Sitzreihe oder ähnlichem.
Alle Bauarten brauchen außerdem noch einen Verstärker der die notwendige Leistung bereitstellen kann. Da das Autoradio zumeist nicht darauf ausgelegt ist die notwendige Leistung bereitzustellen gibt es auch wieder zwei Möglichkeiten:
1. passiver Subwoofer: Subwoofer und Verstärker sind räumlich voneinander getrennt (der Großteil der Einbauten), die Komponenten können getrennt voneinander gekauft werden, sollten aber in der Leistung etwa übereinstimmen (Lautsprecher soll im Normalfall etwas mehr Leistung aushalten als der Verstärker liefern kann). Es können nachträglich auch noch Komponenten getauscht werden.
2. aktiver Subwoofer: Vereint Verstärker und Lautsprecher in einem Gehäuse, man braucht also nur Soundquelle und Stromversorgung anzuschließen, fertig. Wird relativ selten verwendet, weil die Komponenten nur schwer ausgewechselt werden können und der Einzelkauf meistens günstiger kommt.

Ein paar Dinge über Lautsprecher:
Die meisten Lautsprecher (oder auch Subwoofer in Gehäusen eingebaut) haben 2 Anschlüsse die mit + und - gekennzeichnet sind. Diese müssen unbedingt phasenrichtig (+ auf + und - auf -) mit dem Verstärker verbunden werden, sonst kann es zu schlechterem Klang kommen. Man kann aber ruhig auch einmal versuchen die Polung umzudrehen, wenn man der Meinung ist der Klang stimmt nicht, wenn es sich bessert gut, wenn nicht dann kann es so bleiben wie es ist. Manche Lautsprecher haben auch 4 Anschlüsse. Diese Lautsprecher haben dann 2 Spulen. Sie können entweder zusammengeschaltet (seriell oder parallel) oder mit unterschiedlichen Kanälen des Verstärkers verbunden werden (linker und rechter Kanal). Bei der Zusammenschaltung entstehen folgende Effekte: 1.Seriell bewirkt eine Erhöhung des Widerstandes (doppelter Einzelwiderstand), die Leistung wird etwas geringer, Endstufen machen das aber problemlos mit. 2.Parallelschalten führt dazu dass der Widerstand sich halbiert. Dabei ist Vorsicht angebracht, nicht alle Endstufen können damit umgehen.
Im Car-Hifi Bereich werden meistens Komponenten mit 4 Ohm verwendet. Etwas Theorie über Endstufen:
Der Hauptteil der Endstufe ist im Großen und Ganzen ein Verstärker. Da die Spannungsversorgung im KFZ Bereich auf 12V Bordspannung limitiert ist wird sie intern im Verstärker zuerst durch einen Gleichspannungswandler auf eine Spannung gebracht, die meist 3- oder 4 -mal höher ist. Deswegen braucht der Verstärker viel Strom, dieser Wandler ist eine Art Transformator. Außerdem ist in den meisten Car-HiFi Verstärkern auch eine Frequenzweiche eingebaut, mit deren Hilfe man die unerwünschten Frequenzen wegfiltern kann. Es gibt 3 grundlegende Filter die für die verschiedenen Lautsprechertypen verwendet werden: Hochpass für Frequenzen von etwa 1kHz aufwärts, das sind meist kleine Lautsprecher, Tiefpass für Frequenzen von 100-150 Hz abwärts also z.B. für Subwoofer, Bandpass: alle Frequenzen in der Mitte, dieser wird aber am seltensten verwendet. Wir brauchen für unsere Zwecke einen Tiefpass der alle Frequenzen über etwa 100-150Hz abschneidet, das können die meisten Verstärker. Dann gibt es auch noch einen Regler für die Lautstärke, damit kann man das Verhältnis zwischen Subwoofer und dem Rest der Car-HiFi-Anlagen abstimmen wie man es möchte.
Als Eingänge werden meistens Cinch-Buchsen verwendet (Spannung etwa bis 2V), diese stellen die beste Lösung dar da das andere Ende des Kabels direkt am Radio hängt und nur über einen kleinen Vorverstärker im Radio geführt wurde.
Viele Enstufen bieten auch die Möglichkeit von "High-Power"-Eingängen, diese werden parallel zu einem oder mehreren Lautsprechern geschaltet. Man erspart sich zwar das Cinch Kabel vom Kofferraum bis zum Radio, leider bekommt man aber alle Verzerrungen der Radioendstufe und der Lautsprecher auch mit und verstärkt diese dann auch noch weiter, diese Art des Anschlusses für das Musiksignal sollte man also nur verwenden wenn es nicht anders geht (wenn das Radio keine Cinch- Ausgänge hat z.B. die Originalradios).
Dann gibt es noch Anschlüsse für die Stromversorgung. Hier findet man meistens 3 Anschlüsse vor, die über Schraubklemmen mit dem Kabel verbunden werden: 12V, Masse und Remote. Die 12V werden mit einem Kabel meist direkt im Motorraum von der Batterie geholt, Masse bekommt man meist irgendwo mit einem kurzen Stück Kabel. Der Remote-Anschluss dient dazu die Endstufe gemeinsam mit dem Radio ein- und auszuschalten. Das Ausschalten ist sehr wichtig, da die Endstufe auch im Ruhezustand die Batterie in einigen Stunden bis Tagen leergesaugt hätte. Das Remote-Kabel ist sehr dünn, da es nur sehr wenig Strom führen muss (so um 0,1A).
Außerdem hat die Endstufe noch Anschlüsse für den oder die Lautsprecher. Diese sind zumeist mit + und - sowie der Angabe des Kanals beschriftet. Die meisten Endstufen haben 2-6 Kanäle, die entweder unabhängig oder auch paarweise (höhere Leistung bei zwei sogenannten "gebrückten" Ausgängen) verwendet werden können, natürlich gibt es auch dementsprechend viele Eingänge (Cinch oder High-Power).

Auch ganz wichtig: Die Verkabelung
Als Stromkabel reichen für den Anfang reichen einmal 10mm², damit kann man Endstufen bis 450W problemlos betreiben. Die + Leitung wird etwa 10cm nach der Batterie durch eine 50A Sicherung gegen Kurzschlüsse abgesichert. Die Masseleitung braucht nicht gesichert zu werden.
Als Anfänger kauft man sich am besten ein komplettes Set, gibt's bei jedem Elektromarkt zu kaufen. Meistens sind folgende Kabel enthalten: 5m rotes 10mm² Kabel mit schon montiertem Sicherungshalter, 1m blaues Massekabel (auch so dick), etwa 5m Cinch-Doppelleitung, die meistens in der Mitte auch gleich das Remote-Kabel dabei hat (sinnvoll weil beide Leitungen genau den selben Weg vom Radio zur Endstufe gehen).

Ich verwende eine Magnat-Rave 440 Endstufe (4*55W Sinus, 4*110W Musik). Durch Wahlschalter kann die Endstufe auch für 2- oder 3-Kanal Betrieb geschaltet werden, es werden also 2 Endstufenteile genommen die zusammenarbeiten. Die Leistung steigt durch diese Brückung auf 110W Sinus bzw. 220W Musik.
Als Kabel habe ich mir auch so ein Anschlussset besorgt, passt wunderbar.
Der Subwoofer kommt von Raveland und hat einen Membrane-Durchmesser von 38cm. Farblich paßt er auch recht gut zum Lack des Wagens. Hab meinen gebraucht von meinem Bruder, wollte die große selbstgebaute Kiste vom Ascona mit den beiden 30-er Pioneer-Woofern aus Platz und Schönheitsgründen nicht weiterverwenden.
Als Radio kommt mein inzwischen einige Jahre alter JVC-Kassettenradio mit 12-fach Wechsler zum Einsatz, der Wechsler ist auch im Kofferraum verbaut (an die Rückenlehne der Beifahrerseite hinten angeschraubt).


Doch nun zum Umbau:



1.Stromversorgungskabel an die Batterie anklemmen (Sicherung des Kabels zuerst herausnehmen)
Anschluß des 10mm² Kabels an der Batterie


2.Um das Kabel in den Innenraum zu bekommen muß man eine Gummitülle finden oder ein Loch bohren durch das man das Kabel führt. Zum Glück gibt es beim Vectra-C eine recht große unbenutzte Tülle auf der Beifahrerseite, die allerdings hinter der Abdeckung von Wischergestänge und Innenluftfilter versteckt ist.
Außerdem gehen dort zwei Leitungen entlang, die zur Klimaanlage gehören dürften. Zuerst nimmt man die Gummidichtung ab und legt dann das Kabel bis zur Tülle. Diese nimmt man heraus, durchsticht sie mit einem spitzen Gegenstand und steckt das Kabel durch.
Kabel in den Innenraum führen


3.Ausbau des Handschuhfaches, um an alle Kabel heranzukommen. Dieses ist mit 5 Torx-Schrauben befestigt (3 davon an der Oberkante bei der Zierblende, die durch etwa 10x10mm Plättchen abgedeckt sind), zwei an der Unterseite, etwa 6-7cm von Mittelkonsole bzw. Seitenwand entfernt. Nachdem die Schrauben herausgedreht sind, muß man vorsichtig den Schalter für die Handschuhfachbeleuchtung (Stecker neben der Mittelkonsole) abziehen. Nun kommt man dem Inneren des Wagens näher.
Schrauben herausdrehen (3 oben, 2 unten)


4.Wenn das Handschuhfach ausgebaut ist sollte man etwa folgendes Bild haben:
Handschuhfach ausgebaut
Schön zu sehen ist der Airbag oben, das große schwarze Teil ist die Lüftung, man sieht auch die Befestigungspunkte der Schrauben (gelbe Plastikteile), sowie den Stecker der Handschuhfachbeleuchtung im linken Drittel des Bildes etwa in der Mitte. Das Kabel das unten im Bild herumhängt geht zum Lautsprecher der Freisprecheinrichtung, der an die Unterseite der Abdeckung im Fußraum geschraubt ist.


5.Kabel an der Seite nach hinten verlegen. Auch das Kabel für den Wechsler und das Cinch Kabel für die Endstufe samt Remoteleitung liegen hier. Die seitliche Abdeckung im Fußraum ist mit 2 Torx-Schrauben befestigt und läßt sich leicht entfernen. Die Kabel zum Radio werden jetzt auch gleich bis zum Radioschacht gelegt (Radio vorher herausziehen damit man die Kabel dann lange genug läßt). Außerdem wird das dicke Stromkabel durch die Durchführung zum Motorraum gezogen und die Gummitülle sorgfältig in die öffnung gepreßt damit kein Wasser eindringen kann. (siehe 2.Bild)
Alle Kabel am Anfang des Kabelschachtes


6.Der Kabelschacht ist mit Metallklipsern befestigt, man kann ihn also leicht etwas anheben, um das Kabel unterzubringen. Im Bild die 3 Kabel (rot=Strom, schwarz=CD-Steuerung und blau=Cinch zum Woofer mit Remote-Leitung). Bitte darauf achten daß die Kabel richtig drinnenliegen. Man kann sie etwas mit Klebeband am bestehenden Kabelschacht befestigen damit sie nicht verrutschen und übereinanderliegen, dann kann es nämlich sein, daß sich die Abdeckung dann nicht mehr exakt montieren läßt.
Kabelschacht und die 3 zusätzlichen Kabel


7.Anfang und Ende des Kabelkanals sind relativ leicht zu erreichen, es wird aber im Bereich des Vordersitzes relativ eng. Man kann sich helfen indem man den Sitz nach vorne oder hinten schiebt damit man mit der Hand besser drankommt. Die Plastikabdeckung von der Führungsschiene des Sitzes wird bei diesem Teil der Arbeit möglicherweise locker (nur draufgesteckt), kann aber wieder leicht montiert werden.
Abdeckung der Führungsschiene des Sitzes, hier geht's recht eng zu


8.Bevor man die Rücksitzbank anhebt kann man die Gurte in die jeweiligen Gurtschlösser stecken, dann gehts beim Absenken leichter, wie Gutschlösser wieder zu erreichen.
Gurte in Gurtschlösser stecken, dann gehts nachher leichter


9.Anheben der Sitzbank und durchfädeln der Kabel in den Kofferraum, dabei entriegelt man die Rücksitzlehne damit man das Kabel in den Kofferraum ziehen kann und mit der anderen Hand gleichzeitig nachstopft. Die Kabel in etwas Abstand von den Scharnieren führen damit sie später nicht verrutschen und dann beschädigt werden können.
Kabeldurchführung in den Kofferraum
Anschließend werden die Kabelkanäle wieder geschlossen (Abdeckgummi vorher etwas anheben, sonst bringt man ihn nur noch schwer drüber) und die Rücksitzbank wieder hinuntergedrückt. Nun sollte man alle erforderlichen Kabel (bis auf das Massekabel) im Kofferraum zur Verfügung haben. Auch die seitliche Abdeckung im Fußraum des Beifahrers wird wieder draufgesteckt und angeschraubt.

10.Nun erfolgt der Anschluß von CD-Wechsler und Cinch Kabel am Radio, das Remote-Kabel sollte auch nicht vergessen werden. Die Kabel müssen natürlich schon vor Einbau der Radioblende bis zum Radioschacht durchgezogen werden, bei ausgebautem Handschuhfach ist da aber kein Problem. Anschließend kann das Handschuhfach wieder eingebaut werden (Anschluß des Schalters für die Beleuchtung nicht vergessen!). Kabel an den Radio anschließen


11.Meine Freisprecheinrichtung wird über einen Metallbügel zwischen Radio und Schacht festgeklemmt, hält eigentlich recht gut. Der Radio wird anschließend bis nach hinten in den Schacht geschoben. Somit ist der Teil in der Fahrgastzelle abgeschlossen und wir wenden uns dem Kofferraum zu.
Freisprecheinrichtung dazwischenklemmen


12.Anschluß der Kabel an die Endstufe und an den Wechsler. Der Wechsler ist bei mir an der rechten Seite der Rücksitzlehne angeschraubt. Ich habe alle Kabel außerdem mit einer Klemme versehen (Chinchkabel mal ausgenommen), damit ich den Woofer innerhalb von wenigen Minuten auch ausbauen kann, falls ich den ganzen Kofferraum brauche. Dafür habe ich 2 Blockklemmen genommen, auf jede Blockklemme wird an einer Seite das Kabel, an der anderen ein Stück Draht (ich hab ein paar cm Gewindestange genommen) angeschraubt. Damit muß ich für jede Leitung nur eine Schraube lösen, macht 3 Schrauben, dann noch das Cinch Kabel abstecken und den Woofer rausnehmen.
Anschluß der Kabel an die Endstufe.


13.Die Endstufe ist schön versteckt an der Seite des Woofers angeschraubt. Zu heiß wird sie nicht, da nur 2 der 4 Kanäle benutzt werden.
Endstufe verstecken.


14.Der Masseanschluß ist etwas kompliziert, erst mal muß die Plastikniete raus, dann kann man eine Blechschraube mit entsprechend vielen Beilagscheiben hineindrehen (nicht zu fest sonst reißt das Ganze wieder aus, so wie bei mir). Falls jemand einen besseren, einfacher zu erreichenden Punkt gefunden hat, soll er sich bitte melden.
Masseanschluß herstellen.


15.Fertig, so schaut das Ganze aus. Jetzt noch die Sicherung des Kabels rein. Dabei wird ein kleiner Funke überspringen weil sich die Kondensatoren der Endstufe aufladen, also kein Grund zur Beunruhigung. Anschließend kann man den ersten Funktionstest machen.
Erster Test des Woofers.



Achtung: die Anleitung hat sicher einige Tippfehler, auch Rechtschreibfehler können passiert sein, werde versuchen diese so bald als möglich zu beheben.